• Zutaten für 4 Personen:
  • 500 g Penne Pasta
  • 150 g Ricotta
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 EL frische Kärtner Nudel-Minze
  • 1/2 EL Petersilie
  • 1/2 EL Kerbel
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

kasnudeln

Der Don hat sich getraut, mit alten Kärntner Traditionen zu brechen und des Kärntner – Lieblingsspeise neu interpretiert. Wie kommt er denn auf so was verrücktes? Ich habe dieses Rezept für das echt tolle e-book  „Alpenküche – Traditionelle Rezepte neu interpretiert“ erschaffen, und siehe da es schmeckt sogar sehr lecker! :) Wir in Kärnten haben unsere ganz eigenen Sorten von gefüllten Nudeln. Die bekanntesten und beliebtesten davon sind die Kärntner Kasnudeln. Ihre Füllung wird traditionell aus Bröseltopfen, Kartoffeln und Kräutern wie Minze, Petersilie und Kerbel gemacht. Meine neue Interpretation Kärntner Kasnudeln – Reloaded hingegen ist schnell gemacht und man ist mit dieser Variante auf der sicheren Seite. Die Zutaten sind die Selben bis auf die Kartoffeln, die haben es nicht in diese Nudelvariante geschafft. Vereinfacht durch die fertige Pasta braucht man sich auch nicht um das traditionelle Krendeln kümmern, denn an dem sind auch schon viele waschechte Kärntner gescheitert. Das ebook gibt es übrigens gratis zum downloaden, link findet ihr unten.

 

Kärntner Kasnudeln-Reloaded-Rezept:

Die Pasta laut Packungsanleitung in einem großen Topf „al dente“ kochen. In der Zwischenzeit 6 EL Olivenöl in einer hohen Pfanne leicht erhitzen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, klein hacken und Beide im Olivenöl kurz anschwitzen.

Die fertig gekochten Nudeln in die Pfanne geben. Die klein gehackten Kräuter und den Ricotta hinzugeben und alles gut miteinander vermengen. Auf mittlerer Hitze die Pasta erwärmen, dabei immer wieder umrühren, damit der Ricotta nicht anbrennt.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Nudeln in tiefen Tellern anrichten. Zum genussvollen Abrunden kann man auch noch etwas Olivenöl auf die Pasta tröpfeln. Dazu passt perfekt ein grüner Salat und ein Gläschen Grüner Veltliner.

Gratis ebook „Alpenküche – Traditionelle Rezepte neu interpretiert“